FVG Gesamtvorstandsitzung 2011 in Berlin

Berlin besucht und wichtige Vorhaben besprochen

Nachdem bereits im Jahre 2008 eine Sitzung des Gesamtvorstandes in Berlin stattfand, wurde der Wunsch nach einer Wiederholung aus den Reihen der Mitglieder immer stärker. Der geschäftsführende Vorstand schlug dann in der Herbstsitzung 2010 dem Gesamtvorstand vor, eine solche Sitzung, natürlich verbunden mit einer TOUR BERLIN, im Jahre 2011 erneut anzusetzen, was einstimmig gebilligt wurde.

Am Donnerstag, 30. Juni 2011, war es dann soweit, eine stattliche Gruppe mit 50 Personen machte sich per ICE ab Ulm, über Stuttgart, Mannheim auf die Reise nach Berlin. Am frühen Mittag wurde dann der Hauptbahnhof in Berlin erreicht und manche Teilnehmer sahen zum ersten Male dieses Bauwerk aus Stahl und Glas und über 5 Stockwerke verteilt.

Die Fahrt mit der S-Bahn zum Alexanderplatz und damit zu unserem Hotel "Park Inn by Radisson" ging, trotz drangvoller Enge, reibungslos über die Bühne.

Nach dem Zimmerbezug in luftiger Höhe (vom 27. bis zum 35. Stockwerk waren die Zimmer) mit einer schönen Übersicht über Berlin ging es dann nach einem stärkenden Essen über die Friedrichstraße und die Prachtallee (mit dem neuen U-Bahnhof Brandenburger Tor) zum Parlamentsviertel mit dem Reichstagsgebäude.

Gesamtvorstandsitzung im dbb Forum

Am Freitag war am Vormittag die Gesamtvorstandsitzung im dbb forum angesagt. Empfangen wurde unsere Gruppe vom stv. Vorsitzenden der dbb tarifunion Helmut Overbeck, Tarifkoordinator und Arne Goodson, Tarifreferent und Tarifkoordinator Gesundheitsdienst. Helmut Overbeck berichtete nach seinen Grußworten zunächst über den Tarifabschluss zur Zusatzversorgung, hier sei nunmehr Rechtssicherheit für die Versicherten erreicht worden in Bezug auf die Berechnung der sogenannten Startgutschriften.

Ein großer Teil der Gruppe traf dann am Kuppel Café auf Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, der sich zu Fotoaufnahmen und selbst zu einem Gespräch für fehlende Ortsumgehungen in Südwürttemberg Zeit nahm und kompetent Auskunft erteilte. Einige nahmen zu später Stunde dann noch eine Visite am Potsdamer Platz vor und nach diesen ersten Eindrücken ging es per S-Bahn zum Hotel.

Berlin bei Nacht

Nach den Terrorwarnungen ist seit Ende Mai 2011 ein Besuch des Reichstags gar nicht so einfach. Es müssen langwierig vorher alle Teilnehmer mit Namen, Wohnung und Geburtsdatum schriftlich beim Besucherdienst des Bundestages angemeldet werden, unsere Genehmigung zum Besuch lag vor, sodass nach einer professionellen Personenkontrolle der Einlass in dieses moderne Parlament im historischen Mantel erfolgen konnte. Auf den Besucherebenen war ein Blick in den Plenarsaal möglich, dort tagte noch ein Ausschuss des Bundestages, und letztendlich war die Kuppel mit der Aussichtsplattform erreicht. Es boten sich tolle Ausblicke über Berlin bei hereinbrechender Nacht.

Des weiteren machte Overbeck Ausführungen zum derzeitigen Stand der Entgeltordnung. Hier seien noch umfassende Redaktionsverhandlungen mit der Arbeitgeberseite erforderlich, um konkrete Details festzulegen. Auch erwähnte er natürlich die Forderung des dbb nach der Tarifpluralität, anstatt der Tarifeinheit, hier sei man insgesamt in gutem Fahrwasser. Ebenfalls war die Öffnungsklausel zur Altersteilzeit nach dem TdL ein Thema. Hier seien landesbezirkliche Regelungen möglich. Der FVG hat hier bereits beim bbw beantragt in Verhandlungen zur Altersteilzeit zu gehen und die früheren Inhalte dieses Tarifvertrages hier als Gesprächsgrundlage zu verwenden.

Nicht vergessen wurde in der Diskussion selbstredend die Lage im Gesundheitswesen insgesamt zu beleuchten. Hier ging es um die Situation der Pflege und dem Einsatz der Ärzte insgesamt, aber auch die Zahlung von Zuschlägen wurde angesprochen. Auch das Thema Gesundheitsschutz wird die dbb tu aufgreifen und tritt damit an die Öffentlichkeit heran und will insbesondere die Mitglieder aktiv beteiligen.
Anschließend wurde die neue politische Situation in BW angesprochen. Hier haben wir sowohl im Sozial- als auch im Innenministerium nun von der SPD geführte Ministerien. Im neuen Regierungsprogramm wird zu den Krankenhäusern selbst nicht viel Grundlegendes ausgeführt, aber wir werden sicher mit gerechten Forderungen und Ansichten uns in Zusammenarbeit mit dem bbw für die Beschäftigten und unsere Mitglieder verwenden. Ebenfalls wurde vereinbart, den Gewerkschaftstag im nächsten Jahr 2012 im Zusammenhang mit der Frühjahrsvorstandsitzung eintägig abzuhalten.
Nach der Klärung weiterer interner Fragen wurde die Sitzung im dbb forum beendet und die Mitglieder des Gesamtvorstandes kehrten zum anderen Teil der Gruppe zurück, die in dieser Zeit eine kleine Einkaufstour in den Geschäften rund um den "Alex" machten.

Schloss und Park Sanssouci in Potsdam

Unter fachkundiger Führung wurde dem Traum von König Friedrich II., dem Ensemble Schloss und Park Sanssouci - ohne Sorgen - ein Besuch abgestattet. Diese Anlage ist in der Mitte des 18. Jh entstanden und zeigt den Grundgedanken des "Lustschlößchens" an einer großzügigen Terrasse auf. Der König ist immer mehr hier in Potsdam gewesen und hat seine Freunde, wie den französischen Philosophen Voltaire, empfangen. Kunsthistorische Kleinodien wie der Marmorsaal, die Bibliothek und die wunderbaren Wandmalereien waren sehenswert. Auf der Terrasse fand der König am 18. August 1991 seine letzte Ruhe.

Die Rückfahrt endete am Gendarmenmarkt, wohl einer der schönsten Plätze in Berlin. Das Ensemble mit Konzerthaus, französischem und Deutschen Dom wurden bewundert und einige schafften es dann noch bis zum Checkpoint Charlie, der im Kalten Krieg die wichtigste Verbindung hin zum Osten darstellte. Andere wiederum begaben sich auf den Alexanderturm und sahen sich Berlin von oben an. Sicher gab es eindrucksvolle Blicke in jede Richtung.

Tour in den westlichen Bezirke

Nach dem Ausstieg am Bahnhof Zoo begrüßte uns am nächsten Tage der Regen, der auch das Programm sehr wesentlich beeinflusste. Kurfürstendamm mit der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche, das Europa Center und das KaDeWe waren Anziehungspunkte. Manche Mitbringsel für nach Hause wurden erworben. Hier war die Gruppe im Mittelpunkt vom ehemaligen West Berlin, insbesondere in der Zeit der Teilung der Stadt. Die Spreefahrt für den Nachmittag musste aus Witterungsgründen entfallen. Viele machten in Einzeltouren Bekanntschaft mit dem Roten Rathaus, dem Nikolaiviertel und dem Berliner Dom

Danke und Wünsche für die Zukunft

Am Abend saß die gesamte Reisegruppe bei einem treffend zubereiteten und wohlschmeckenden Büffet zusammen. Alle labten sich an den Köstlichkeiten aus Küche und Keller.

Dankesworte wurden gesprochen an den Vorsitzenden Gerhard Kuhn für die umsichtige Organisation und es wurden auch Wünsche geäußert, eine solche Tour evtl. nochmals durchzuführen. Dies wird alles sehr wohl bedacht werden müssen. Am Sonntag begann dann die Heimfahrt ab Ostbahnhof. Ohne jegliche Zwischenfälle gelangten alle Reiseteilnehmer wieder an ihre Heimatorte.

Alle waren sich zum Abschied einig, es waren schöne Tage in Berlin. Diese waren geprägt von Kameradschaft, Zusammengehörigkeit und Solidarität, auch wurde Berlin in vielen neuen Facetten gesehen und erlebt. Auch wurden wichtige und weitgehende Beschlüsse für die kommende Verbandsarbeit getroffen.